KW TURBO DRY-Technologie: Regenerieren statt Deponieren

Aus alt wird neu.

Jedes Jahr fallen abertausende Tonnen Sand an, die nach ihrer Verwendung durch Verunreinigungen und Schadstoffe nur noch teurer Abfall sind. TURBO DRY von KW bedeutet: weniger Neusandbedarf, weniger Hilfsstoffe und weniger zu deponierende Altsandmengen.

Ressourcenschonung ist zukünftig auch in der Gießereiindustrie ein wichtiges Thema, denn die Beschaffung und Entsorgung von Gießereisand wird immer teurer. Deshalb hat KÜNKEL WAGNER eine flexible und leistungsfähige Verfahrenstechnik für die Regenerierung tongebundener Mischrestsande entwickelt.

KW TURBO DRY sichert Ihre Produktivität ökologisch wie ökonomisch sinnvoll ab.

3_2_6_Kasten_klDamit wird es möglich, selbst schwer regenerierbare Sande als Neusandsubstitut z. B. für die Cold-Box-, Masken-, Wasserglas- und SO2-Kernherstellung wieder einzusetzen! Auch die Wertstoffe werden erhalten, da die Quarzkörner durch Reibung äußerst schonend gereinigt werden. Besonders umweltfreundlich: Die im Prozess entstehenden Stäube werden gefiltert. Die Prozessintegration der Regenerierung reduziert ebenfalls Betriebskosten. KW TURBO DRY ist zudem eine kostengünstige Lösung durch effektiven Energieeinsatz, geringen Verschleiß und niedrigen Wartungsaufwand – unter Berücksichtigung maximaler Regeneratqualität.

 

3_2_6_seitenbild_002Derzeit kann der Altsand nur auf Deponien entsorgt werden. Es sei denn, KÜNKEL WAGNER kommt ins Spiel. Mit KW TURBO DRY. Weil sauberer auch günstiger bedeutet.

3_2_6_seitenbild_003

Die Anlage zum Regenerieren statt Deponieren besteht aus aufeinander abgestimmten Baugruppen: der Mischrestsand-Vorbereitung, der TURBO DRY-Regenerierungseinheit und der Regenerat-Nachbehandlung, individuell je nach gewünschter Verwendung des Regenerates.

Die kluge Art des Geldeinsparens umfasst in der ersten Einheit das Separieren möglicher Eisenreste und die Knollenzerkleinerung auf nahezu Einzelkorn. In den ersten TURBO DRY-Zellen wird der Sand in einem warmen Prozessluftstrom getrocknet und vom wesentlichen Teil der Bindemittelhüllen gereinigt, die in der Formstoffaufbereitung weiter genutzt werden können. Danach folgt ein mechanischer Reinigungsprozess. Die folgenden TURBO DRY-Zellen setzen die Reinigung der Sandkörner in einem kalten Prozessluftstrom bis zum endgültigen Erreichen der Regeneratqualität fort. Weitere Prozessschritte können in den automatischen Ablauf integriert werden. Bei einem Regenerierungsbedarf ab 5 Tonnen Restsand pro Tag arbeitet die Anlage rentabel, auch als mobile Anlage ist KW TURBO DRY für Dauerversuche mietbar. Wann haben Sie zum letzten Mal etwas zum ersten Mal erlebt? Die beste Möglichkeit der Regenerierung wartet auf Sie!